Liebst du Schaukeln? Oder wird es dir als Erwachsener schon beim Zusehen übel? Vielleicht helfen dir ein paar Tricks!

Liebst du Schaukeln? Oder wird es dir als Erwachsener schon beim Zusehen übel? Vielleicht helfen dir ein paar Tricks!

Haben Kinder die Lizenz zum Schaukeln?

Mit vollem Schwung wirbeln Kinder auf der Schaukel durch die Luft. Das macht ihnen gar nichts aus, vielen Erwachsenen dagegen wird sofort schlecht. 🙄

Kleinkinder 👶 stoßen sich ständig irgendwo an, stolpern über Stufen oder plumpsen vom Stuhl. Später passiert das nur noch selten.

Haben nur Kinder die Lizenz zum Schaukeln? Kinder haben den Vorteil, dass ihre visuelle Wahrnehmung beim Schaukeln vermutlich eine untergeordnete Rolle spielt. Anders gesagt: Der Körper der Kinder ist im Einklang, die Übelkeit bleibt aus.

Schaukeln im Erwachsenenalter.

Der Mensch verbessert im Laufe vieler Jahre stetig seine Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeit. Wir lernen ein Leben lang. Dass wir durch „Lernen“ auch etwas „ver-lernen“ können… – leuchtet da wenig ein. Jedoch genau deswegen kann dir so leicht übel werden! Deine „Erwachsenen-Augen“ 👀 kommen nicht mit‼️😉🙈

Bei starker Beschleunigung, wie beim Schaukeln, kommen die Sinnesorgane also nicht mehr nach und gerade die geschulten Augen von uns Erwachsenen nicht. Die verschiedenen Informationen der Sinnesorgane stimmen nicht überein. Der Körper reagiert mit Schwindel und Übelkeit.

Das Zauberwort heißt Vestibularorgan.

Das Vestibularorgan – der Gleichgewichtssinn.
Schaukeln, wiegen, fliegen, schwingen, baumeln, bummeln – damit wird das Vestibularorgan in jeder Lebensphase trainiert – und wir auch 😁😊

Wird dir schon beim Gedanken ans Schaukeln schlecht?

Vielleicht kannst du das Schaukeln doch genießen!?!

Lass dir den Spaß am Schaukeln nicht verderben!

✅ Versuche mal, den Blick beim Schaukeln „unscharf“ zu stellen. 😎

✅ Vielleicht bekommt es dir gut, wenn du dich einfach nur ganz sanft bewegst – mehr Wiegen als Schaukeln. 👶

✅ Manchmal hilft auch noch doller – anstatt langsamer… 😂

✅ In jedem Fall ist es ein Training für den Gleichgewichtssinn. 💙

Es lohnt sich dranzubleiben. 💙
Ich wünsche dir viel Vergnügen und herrliche Glücksmomente beim Schaukeln❣️
🌬🌱🎈🤸🧚‍♂️🥰

Tipps für sanfte und wilde Schaukelvergnügen findest du in meinem Beitrag Schaukelwege und Schaukelpfade.

5 Stationen – vom Schaukeln in Mamas Bauch bis zum Schaukeln im Seniorenalter

5 Stationen – vom Schaukeln in Mamas Bauch bis zum Schaukeln im Seniorenalter

Schaukeln in Mamas Bauch.

Wenn du spazieren gehst, schwingt das Kind in deinem Bauch bei jedem Schritt sanft hin und her. Auf dein Baby wirken alle diese Bewegungsreize entwicklungsfördernd. Die Reifung seines Gehirns wird positiv beeinflusst.

Schaukeln in Mamas Bauch.

Schaukeln auf dem Spielplatz.

Schaukeln macht schlau! Weil es in erster Linie den Sinn für Balance anregt und damit wesentlich die motorische Reifung fördert. Schaukeln macht nicht nur Kindern großen Spaß. Wenn man regelmäßig schaukelt, ist man um einiges entspannter.

Schaukeln auf dem Spielplatz.

Hängematte – die Relaxschaukel.

Das Liegen in der Hängematte macht den Körper und Kopf frei von allen Zwängen des Alltags. So helfen Hängematten, die Stressbelastung des Körpers zu reduzieren und die Entspannung und Gelassenheit wieder herzustellen.

Hängematte – die Relaxschaukel.

Schiffschaukel – Spaß und Workout.

Das Prinzip: Ihr entscheidet selbst, wie viel euch guttut. Das gibt Kraft in den Schenkeln und macht einen knackigen Po. Gut fürs Gleichgewicht: immer einen festen Punkt fixieren.

Schiffschaukel – Spaß und Workout.

Der Schaukelstuhl

Im Seniorenalter – aber nicht nur. Inbegriff der Gemütlichkeit: das sanfte Schaukeln auf dem Schaukelstuhl beruhigt und sorgt für Entspannung und Wohlbefinden und das hilft in jedem Alter!

Schaukelstuhl – der Inbegriff der Gemütlichkeit.

Schaukeln geht immer!

Schaukeln geht immer!

So viele Möglichkeiten zum Schaukeln im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Überall findest du Schaukeln – halte einfach mal Ausschau! Hollywoodschaukel, Brettschaukel, Nestschaukel, Hängematte, Relaxschaukel, Hängesessel, Schiffschaukel, Schaukelstuhl, Tellerschaukel, Gondelschaukel, Gitterschaukel, Yogatuch… Egal, ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: es gibt immer Gelegenheiten zum Schaukeln. Drinnen und draußen, chillig, relaxed, sportlich oder richtig wild.

Schaukeln geht in jedem Alter!

Schaukeln wirkt sich auf unser Gehirn aus: Endorphine werden ausgeschüttet. Das macht nicht nur glücklich, sondern auch der Puls verlangsamt sich, der Stress fällt von uns ab und es fällt leichter, zur Ruhe zu kommen. Kinder schlafen im Wiegen besser ein und Erwachsene können in einer Hängematte oder einem Schaukelstuhl wieder neue Kraft schöpfen. Mit dem Schaukeln verbinden wir die Zeit der Kindheit, in der Sorgen und Pflichten noch kaum existent waren und wir unbeschwert in den Tag hineinlebten. Das hat sich so stark eingeprägt, dass es viele Menschen auch heute noch unmittelbar entspannt, wenn sie an einem geeigneten Ort einfach mal wie ein Kind mit den Beinen baumeln. Während des Schaukelns wird das Gleichgewichtszentrum im Ohr stimuliert, was für ältere Menschen sehr wichtig ist. Das sanfte Schaukeln auf dem Schaukelstuhl beruhigt und sorgt für Entspannung und Wohlbefinden und das hilft in jedem Alter!

Warum Erwachsenen beim Schaukeln manchmal schlecht wird.

Eltern haben die Lizenz zum Autofahren, Kinder haben also die Lizenz zum Schaukeln – und lernen dabei sogar etwas dazu.

Eltern krempelt es schon beim Zusehen den Magen um: Mit vollem Schwung wirbeln ihre Kinder auf der Schaukel durch die Luft. Das macht ihnen gar nichts aus, vielen Eltern dagegen wird sofort schlecht. Wieso haben Kinder die Lizenz zum Schaukeln?

Man lernt ein Leben lang, das wissen alle Erwachsenen – und das klingt auch sinnvoll. Für manche ist es sogar Lebenseinstellung. Dass man durch Lernen auch etwas ver-lernen kann, leuchtet da wenig ein.

Kinder stoßen ständig gegen Tischkanten, stolpern über Stufen, plumpsen vom Stuhl. Später passiert das nur noch selten. Der Mensch verbessert im Laufe vieler Jahre stetig seine Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeit.

Aber genau deswegen wird dem Papa, der sich auf die Schaukel schwingt, schon nach Minuten speiübel. Sein Sohn dagegen wirbelt noch nach Stunden begeistert durch die Luft – ohne Anzeichen von Schwindel.

„Endgültig erforscht ist das Phänomen noch nicht, Kinder registrieren beim Schaukeln aber vermutlich weniger Informationen über die Augen“, sagt Professor Michael Strupp, Leiter der Schwindelambulanz an der Münchener Universitätsklinik. Die Schwindelambulanz heißt wirklich so und befasst sich mit Störungen der räumlichen Orientierung; es gibt sie auch an einer Reihe anderer Kliniken. „Die Informationen, die über das Gleichgewichtsorgan im Innenohr, die Augen sowie über Muskel-, Haut- und Gelenkrezeptoren gesammelt werden, müssen übereinstimmen“, erklärt der Münchener Neurologe.

Erwachsenen-Augen kommen nicht mit

Bei starker Beschleunigung wie beim Schaukeln kommen die Sinnesorgane also nicht mehr nach – gerade die geschulten Augen von Erwachsenen nicht. Die verschiedenen Informationen der Sinnesorgane stimmen nicht überein, der Körper reagiert mit Schwindel und Übelkeit.

Kinder haben den Vorteil, dass ihre visuelle Wahrnehmung beim Schaukeln vermutlich eine untergeordnete Rolle spielt. Anders gesagt: Der Körper der Kinder ist im Einklang, die Übelkeit bleibt aus.

Quelle zum Thema „Warum Erwachsenen beim Schaukeln manchmal schlecht wird“: spiegel.de/lebenundlernen/schule

Tipps und Tricks gegen Übelkeit auf der Schaukel

Herzlich willkommen auf meinem Schaukelblog!

Herzlich willkommen auf meinem Schaukelblog!

Warum Schaukeln?

In einem Kurs zur Virtuellen Assistenz durfte ich sehr viel über „Mindset“ lernen. Das ist die Grundlage für alles weitere – so heißt es da jedenfalls…

Und wie wichtig es ist, etwas zu finden, von dem du begeistert bist – diese berühmte „Nische“, die du dir suchen solltest, damit du dich abhebst von den unzähligen anderen Angeboten. Puh – das fand ich sehr schwierig.

Ich hatte von Anfang an das Bild vor Augen, dass ich mit dem Laptop auf einer Schaukel sitze.

Plötzlich waren da überall Schaukeln.

Kennst du das? In dem Moment, in dem du deinen Fokus auf etwas lenkst, erscheint es überall…

Du willst ein bestimmtes Auto kaufen? Plötzlich siehst du überall genau dieses Auto fahren.

Du erwartest ein Baby? Es begegnen dir viele Frauen, die ebenfalls schwanger sind oder Menschen, die Kinderwagen vor sich herschieben.

Mir ging es mit den Schaukeln so. Eigentlich war es ein Bild, das mir nicht mehr aus dem Kopf ging: Ich mit Laptop auf der Schaukel.

Und plötzlich sah ich überall Schaukeln. Gut, manche davon sind für Erwachsene ungeeignet – echte Popoquetschen und ständig muss ich die Hax´n hochziehen.

Spaß macht es trotzdem!

So begann die Entdeckungstour. Ich habe schon viele Schaukeln entdeckt – auch für Erwachsene.

Schaukeln macht Spaß!

Schaukeln ist gesund!

Schaukeln geht immer!

Es gibt tolle Schaukeln für Erwachsene, z.B. auf den Gartenschauen und Schaukelwege und Schaukelpfade –  alles mal chillig und mal ganz sportlich.

Das will alles entdeckt werden – kommst du mit Schaukeln?

Herzliche Grüße

Rita – Schaukelentdeckerin

Cookie Consent mit Real Cookie Banner